Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen

 

Da ich zur Zeit in Malaga bin, kann ich gut nachvollziehen, was hier gerade gespielt wird und vor allem, wie wichtig hier die DJs sind.
Die DJs hier an der Costa del Sol, wie z.B. DJ Julio Volcan, DJ Raule, DJ Djcanio Jesus, DJ Alexo und DJ Jose Toro haben ein genaues Ohr am Puls der Zeit und spielen jede Nacht aktuelles, Klassiker und vor allem tanzbares.
Generell liegt an der ganzen Küste hier viel Konkurrenz vor, da es sehr viele Clubs gibt und jeder DJ ist bemüht, sofort neue Titel zu spielen sowie diese Hitpotential haben. Das wird natürlich in Barcelona, Valencia oder Madrid nicht anders sein und zwischen den Städten und den DJs gibt es viel Austausch. Also alles in allem ein recht hoher Konkurrenzdruck!

Grundsätzlich sind die DJs hier immer auf den Partyflyern drauf. Das zieht schon Mal richtig Leute, da jeder DJ auch sein Publikum hat. Dazu gibt es recht viele Mottopartys, Animationen, Aktionen, Shows usw. (Zu den Mottopartys habe ich einen extra Artikel geschrieben).

Als DJ ist es also definitiv nicht gewollt, langweilige Sachen zu spielen. Das gilt für Neues mit wenig Potential (Experimente werden da eher nicht gemacht) aber auch speziell aus den 90ern hört man wenig Salsa (vermutlich auch das uninteressanteste Jahrzehnt). Es muss entweder (leicht) "kommerziell" oder gut tänzerisch interpretierbar und ein "Klassiker", in jedem Fall aber gut tanzbar sein! Dazu gehört auch, dass die Titel immer ausgespielt werden. Ineinanderblenden ist verpönt, da die Tänzer dann den Schluss des Stücks nicht interpretieren können.

DJ bei der Arbeit

Es haben vor allem die Titel eine große Chance gespielt zu werden, die das Publikum emotional berühren, die man am liebsten mitsingen würde (und auch tut) und die viele Breaks haben, wo die Tänzer auch ihr Können zeigen und die Musik interpretieren. Deshalb läuft hier auch gerne Mal Marc Anthony oder Romeo Santos.


Der Unterschied zu Deutschland ist, dass man hier immer den Eindruck hat, die Musik zu kennen, während bei uns ein höherer Anteil (ich schätze mal, je nach Laden zwischen 50-70%) vor allem unbekanntere Titel gespielt werden. Klassiker von Tito Puente, Ismael Rivera, La Sonora Ponceña, Wayne Gorbea, Eddie Palmieri, Issac Delgado, Willie Rosario, Hermanos Lebron, Héctor Lavoe & Willi Colon laufen hier neben aktuellem von Los4, Luis Fonsi, Alexandre Abreu, la Maxima 79 und Orchesta Candela, um nur mal einige zu nennen.


DJ Julio Volcan
DJ Julio Volcan

Die Partys bestehen hier in Spanien zu 80% aus bekannten "Evergreens" und aktuellen Songs und nur wenig unbekanntem. Dazu gräbt dann jeder DJ auch mal eine unbekannte Perle aus den 70er aus.
Viele Titel hört man jede Nacht, so dass auch das Publikum schnell jeden Song kennt und auch schnell gut interpretieren kann. Die neuen Songs fügen sich dabei sofort in den Flow des Abends ein und man kennt sie bereits am zweiten oder dritten Abend.

Ein weiterer Punkt, der mir hier persönlich gut gefällt, sind die Animationen. Doch dazu werde ich einen weiteren Artikel verfassen :)