Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen

Dominican Power - excellent Workshop!

Im Oktober 2012 hatte ich das Glück, früh am Sonntag morgen, nach einer langen Party den ersten Workshop des Tages mitzuerleben. Timba, Rumba und Soloschritte von Dominican Power!
Grundsätzlich erst einmal fand ich es spannend, da Timbaworkshops auf Kongressen recht selten sind. Warum eigentlich?

Unglaublich, wie cool, professionell und vor allem motiviert die Bande war :-)
Besonders die Tänzerin rechts hatte mich durch ihre unbändige Lust an ihren eigenen Bewegungen und ihrem Spaß am Tanzen in den Bann gezogen. Das ist echte Freude am Tanzen!

Am Sonntag, den 4.11.2012 um 18 Uhr endete der zweite Salsa-Event Fuldas. Teilnehmer und die internationalen Tanzlehrer blicken auf ein intensives Wochenende zurück, mit acht Workshops und einer Salsaparty mit ca. 350 Party-Teilnehmern in der MeaMea-Lounge. 


Vielen Dank an alle Teilnehmer, Tanzlehrer und Promotoren, die sich für uns eingesetzt haben (besonderen Dank an Markus aus Marburg und Josh aus Schweinfurt!)

Natalia Rodriguez und Carlos Camacho waren zusammen mit dem DJ Julio Volcan nun schon zum zweiten Mal in Fulda. Schon im letzten Jahr waren sie begeistert von den zwar manchmal anfangs etwas steifen, aber hochmotivierten und interessierten Teilnehmern hier in Fulda. "Wir hätten nie vermutet, dass man außerhalb des spanischsprachigen Raums soviel zu Latin-Music tanzt" sagte uns Natalia im Gespräch. "Der Salsa hier," so Carlos " ist zwar weniger körperbetont, aber die Lust am Tanzen liegt jedem Teilnemher im Blut. Deswegen haben wir in unseren Kursen besonderen Wert auf Stylingelemente, Körperausdruck und Interpretation von Körperbewegungen gelegt".

Wir als Organisatoren des Events und der Salsaszene Fuldas sind wirklich zufrieden! Schließlich versuchen wir hier in Fulda immer ein breites Spektrum abzudecken. Leider besuchen viele Teilnehmer zwar anfangs 2-3 Kurse, dann aber nicht mehr, so dass wir sehr froh sind, Tanzlehrer aus Spanien auf derart hohem Niveau nach Fulda holen zu können, die dann sozusagen den Feinschliff der fortgeschritteneren Tänzer übernehmen können. Carlos und Natalia machen das Lernen obendrein sehr leicht. Selbst komplexe Abläufe werden mit viel Spaß und hochmotiviert unterrichtet.

Am Samstagabend fand ab 21 Uhr, wie an jedem ersten Samstag im Monat, dann die Latinparty statt. Von Erschöpfung war den Teilnehmern des Workshops noch nichts anzumerken, und dass, obwohl sie bereits 6 Stunden bewegungsintensive Kurse hinter sich hatten! DJ Julio Volcan legte von der ersten Minuta an richtig los!  Julio konnte garnicht recht glauben,  dass zu einer Party am Samstag Menschen über eine Stunde Autofahrt auf sich nehmen, um hier in Fulda zu tanzen".
Und tatsächlich waren auch an diesem Samstag wieder viele Besucher und Tänzer aus Kassel, Marburg, Gießen, Hanau, Aschaffenburg und Schweinfurt und Bad Hersfeld anwesend.

Mittlerweile hat sich Fulda (auch durch unsere Organisation und die sehr gute Unterstützung durch das Mea Mea!) zu einer Salsahochburg hier in Hessen entwickelt! (auch klar, dass es in Frankfurt noch viele größere Clubs gibt, aber dort leben auch wesentlich mehr Menschen! Von der Größe unserer Latin-Nächte halten wir hingegen schonmal mit Kassel, Aschaffenburg, Marburg, Hanau, Gießen und Schweinfurt mit, so dass die Leute vopn dort auch zu unseren Partys gefahren kommen.

Wie ist der Event entstanden?
Ein paar Leute haben gefragt, wie unser Event eigentlich entstanden ist: Die Geburtsstunde war bei einem gemeinsamen Abendessen in der Silvesternacht 2010, als Detlef und ich zusammen mit Carlos und Julio in einer Disko in Malaga das neue Jahr feierten. Gemeinsam überlegten wir, wie man es organisieren könnte, in einer kleineren Stadt wie Fulda die Salsaszene weiter zu stärken. Durch die bereits bestehenden Freundschaften waren die organisatorischen Wege sehr kurz und durch Handschlag schnell beschlossen. Die weitere Organisation fand über Facebook statt.
Seitdem fanden mehrere gegenseitige Besuche der Teilnehmer des letztes Jahres in Spanien und der Spanier hier in Fulda statt. Es haben sich viele neue Freundschaften gebildet.

Wer sich die Videos der Workshops mal ansehen möchte, findet sie unter dem Menüpunkt "Salsaevent"! 

Zum Ende des Sommers werden wir in Fulda wieder eine Party für alle unsere Freunde aus Rhein-Main, Kassel und den vielen anderen Städten um Fulda veranstalten. Es wird eine schöne große Party am Samstag den 6.10.2012 sein.

Als besonderes Highlight wird es eine Verlosung eines Full-Pass für Fuldas-Salsaevent geben.
Alle Tänzer, die eine weitere Anreise haben, bekommen wie üblich einen Gutschein für einen Cocktail!

DJ Francesco aus Aschaffenburg wird für die Musik sorgen!
Beginn ist 21 Uhr :-)

In Fulda könnt ihr in der MeaMea-Lounge am 30.4. in den Mai tanzen! Eine Salsaparty mit Open End!

 

Das Takt 1x1 der Latinmusik - die Eins finden leicht gemacht


Die "Eins" als Nichtmusiker zu finden, ist beim Tanzen nicht nur für Anfänger eine echte Herausforderung! Viele Nichtmusiker hören bei Salsamusik nicht die einzelnen Rhythmusinstrumente, geschweige denn die "Eins". Logisch, denn beim Salsa spielt kein einziges Instrument  alle Schläge des Takts, so wie man das aus Pop und Rockmusik kennt! Einen festen und durchgängigen Beat, wie im Pop oder Merengue gibt es auch nicht! Der Takt für Tänzer entsteht also vor allem im Kopf!

Doch wie kann man ihn dann bewusst wahrnehmen?


Mein erster Tipp: Mit dem Fuß mitwippen, unbewusst weiß Euer Kopf, wie das richtige Tempo und oft auch, wo der Taktbeginn ist!

Mein zweiter Tipp: Um die Eins zu finden, hört mal auf die besonderen Brüche in der Musik: Gesang setzt ein, ein Percussion- oder Schlagzeugbreak endet, eine Pause endet, ein Solo setzt ein oder eine neue Strophe beginnt. Solche musikalischen "Ereignisse" sind fast immer auf der "Eins". Mit einiger Erfahrung fühlt ihr, so wie jeder Musiker aus, die "Einsen"!

Dritter Tipp: Zählt die Takte doch einfach bei Euren Lieblingsstücken (egal ob Pop, Rock, Schlager oder Klassik!) mal mit! Dort sind die Einsen oft viel besser zu hören (betont oft durch Schlagzeugbecken!). So gewöhnt man sich nicht nur an das Zählen, sondern wird auch insgesamt sicherer! Je länger man Musik nicht mehr unbewusst hört, sondern sich über das rhythmische Gerüst Gedanken macht, desto sicherer wird man!

Amazon-Bestellung

Bitte Amazon hier bestellen: Bitte über dieses Fenster Eure Suche beginnen. Dies trägt für den Unterhalt dieser Homepage bei, kostet Euch nichts und ist anonym! Danke.