Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen

Plädoyer für mehr Mottopartys

Latin- und Salsapartys finden meist regelmäßig statt und manchmal beobachtet man nach einiger Zeit, das weniger Leute zu den Partys kommen. Was kann man gegen diesen Gewöhnungseffekt tun? Ich finde, dass gegen das Einerlei und die Langeweile jeder Clubbesitzer und jeder Veranstalter auch mal ein Highlight setzten muss. Die Kunden wollen Abwechslung und die Konkurrenz schläft ebenfalls nicht!

Neben Livekonzerten bei Salsapartys, was oft für den Veranstalter recht teuer ist, kann man auch verschiedene DJs oder auch mal Showacts buchen. Dazu kann man jahreszeitliche Ereignisse nutzen (Valentinstag, Fasching, Tanz in den Mai, Sommeranfang, Halloween, Weihnachtsparty usw.).
Auch finde ich Partys, die sich einem Artisten widmen prima: Romeo Santos und eine Sensualnight, Marc Anthony und eine Puertorican-Party, Hector Lavoe & Willi Colon und einer Fania-Night... Ich denke, da bieten sich genügend Artisten an.

 

Habe es schon oft erlebt, dass Frauen sich mit ihrem Partner zu einem Anfängerkurs anmelden und dann relativ schnell die Frau die Kontrolle übernimmt und beginnt, den Mann zu führen, ihn zurechtzuweisen und sich dann auch noch zu beklagen, dass ihr Partner nicht so recht von der Stelle kommt, es aber für sie selbst so schnell vorwärts geht.
Ich denke, jeder kennt das aus seiner Beziehung: es kommt zum Streit und dabei wollte man als Mann doch nur seiner Freundin eine Freude machen und endlich tanzen lernen!
Liebe Männer, dieser Artikel ist für Euch! ;-)


Dieser Gedanke, begegnete mir in letzter Zeit des öfteren. Meine Gedanken kreisten ein wenig um diese Frage, als ich sie zum ersten Mal in Madrid von einem mir unbekanntem Tänzer gestellt bekam. Nun, zuerst einmal fühlte ich mich gleich angesprochen und war in einer Rechtfertigungsposition. Ein Gedanke zum Beispiel war, warum muss ich eigentlich irgendwas tun, und was kann ich überhaupt tun?
Die Salsa-Szene gibt es in meiner Stadt doch schon länger... Da muss man doch nichts mehr verbessern, oder? Ist Salsa oder unsere Partys etwa in Gefahr, so wie etwa Kröten bei der Wanderung? Ein weiterer Gedanke war, wenn ich was tun würde oder könnte, wie könnte ich einer Sache dienen, ohne Schaden zu stiften?

Wie auch immer, alles kreiste ein wenig um diesen Gedanken und ich machte, vielleicht auch zufällig, ein paar Beobachtungen:

 

Beim Salsa ist es durchaus von guten Tänzern üblich den Tanz auf "2" zu tanzen. Damit ist gemeint, dass der Hauptschritt nicht mit dem ersten Taktschlag beginnt, sondern mit dem zweiten. Aber warum ist dies bei Tänzern so populär, bringt es Vorteile und wie kann man es lernen?

Ich habe mal zusammen mit Eric Laubach ein paar Infos dazu zusammengestellt! Viel Spaß beim Lesen. Mittlerweile ist dies einer meiner meistgelesenen Berichte. Danke dafür! Wie immer gilt: Anmerkungen dazu bitte in den jeweiligen Facebookthreads.
Ich freue mich über jede Diskussion, sofern sie nicht auf dem Niveau läuft: "Alles falsch, ich habe in Kuba Feldstudien betrieben und weiß es besser... kann Dir aber leider nicht sagen, was alles falsch ist"